Warum Qualitätsstandards beim Coaching wichtig sind (Gastbeitrag der ICF)

Die Internationale Coach Federation (ICF) Chapter Germany

feierte im November ihr 15-jähriges Bestehen. Diese 15 Jahre stehen bei der ICF für ein intensives Engagement für Qualität und Professionalität im Coaching. Die Feierlichkeiten zum Jubiläum fanden im Rahmen einer Festveranstaltung anlässlich des alljährlichen Coachingtages statt, der in Düsseldorf zum Thema „Der Coach als professioneller Unternehmer“ tagte. In der neben dem Coachingtag stattfindenden Mitgliederversammlung wurde außerdem ein neues Vorstandsteam für den ICF Deutschland gewählt. Mit Dr. Geertje Tutschka steht nun die kommenden beiden Jahre eine Frau an der Spitze der ICF Deutschland.

Die Internationale Coach Federation (ICF) ist mit 28.500 Mitgliedern in 132 Ländern der größte Berufsverband professioneller Coaches weltweit. Das deutsche Charter Chapter wurde vor genau 15 Jahren gegründet. Die Vorstandswahlen und die Feierlichkeiten zum Jubiläum fanden zusammen mit dem alljährlichen Coachingtag jetzt in Düsseldorf statt.

Der ICF positioniert sich mit seinen international einheitlichen, strengen Qualitätsstandards für Coaches als Garant für Professionalität und als federführend in der Kunst und Wissenschaft des Coachings. Hierfür setzt er sich beispielsweise auch intensiv im Roundtable mit anderen nationalen Coachingverbänden ein. Mit entsprechenden Zertifizierungen kontrolliert der Berufsverband regelmäßig die Ausbildung und Kompetenz seiner Mitglieder. Mit seinem Qualitätsmanagement zählt er bei den HRlern vieler deutscher, österreichischer und internationaler Unternehmen zu den starken Partnern für Personalentwicklung und –förderung. Die über 10 Sub-Chapter in allen größeren Städten Deutschlands sichern die kontinuierliche Weiterentwicklung und Zusammenarbeit.

„Der Coach als professioneller Unternehmer“ war das Thema des diesjährigen Coachingtags. Viele ICF-Mitglieder, aber auch Coaches anderer Verbände nutzten die Gelegenheit, sich professionell in Themen wie Marketing, Assessments, Kundenbindung und Coaching-Evaluation bei Keynotes, Workshops und dem Work-Cafe mit Spezialisten in diesen Themen fortzubilden, aber auch sich auszutauschen und zu netzwerken. Der nächste Coachingtag wird am 17./18.11.2017 in München stattfinden.

Im Rahmen der Neuwahlen übergab der bisherige Vorstandsvorsitzende Jürgen Bache gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen dann das Zepter an den neuen Vorstand. Neben Dr. Geertje Tutschka wurden Roel Schaart zum 2.Vorsitzenden, Uwe Achterholt als Kassenwarts sowie Peter Tschötschel und Doris van de Sand gewählt.

Dr. Geertje Tutschka, ACC (Associate Certified Coach) und Rechtsanwältin für Deutschland und Österreich setzt sich außerhalb ihrer Vorstandsarbeit als Geschäftsführerin von CLP (Coaching, Training and Mentoring for Legal Professionals) und Business Coach für Anwälte und Kanzleien schon seit Jahren für die Implementierung von professionellen Coachingtechniken in die juristische Ausbildung und die juristischen Berufe ein, um die anwaltliche/juristische Kommunikations- und Changemanagementkompetenz zu erhöhen. Ihre Aufgabe im neuen Vorstandsteam sieht sie vor allem darin, die internationalen ICF-Qualitätsstandards für Coaching auch in Deutschland weiter zu etablieren und den ICF als Berufsverband zu einem starken Partner seiner Mitglieder zu machen. Sie lebt mit ihrem Mann und den drei Kindern an der deutsch-österreichischen Grenze.

Über die ICF:

Die International Coach Federation (ICF) hat sich der Förderung des Coaching-Berufs verschrieben und setzt hohe ethische Standards, bietet unabhängige Zertifizierungen an und arbeitet weiter am Aufbau eines weltweiten Netzwerkes aus lizenzierten Coaches in vielfältigen Coaching-Disziplinen. Die ICF repräsentiert aktiv alle Facetten der Coaching-Branche, darunter Unternehmens-, Lebens-, Führungskräfte-, Beziehungs- und Karriere-Coaching. Die fast 30.000 Mitglieder aus 132 Ländern arbeiten am gemeinsamen Ziel, das Bewusstsein für Coaching zu verstärken, die Integrität des Berufsstandes zu bewahren und sich kontinuierlich anhand der neuesten Forschungen und Praktiken weiterzuentwickeln. ICF-Deutschland vertritt diese Ziele für den deutschen Coachingmarkt seit 2001 für die 420 hier gemeldeten Mitglieder.

http://www.coachfederation.de

http://www.managerseminare.de/ta_News/Neuen-Vorstand,250816

(Der Artikel erschien im Original als offizielle Presseaussendung des ICF Deutschland)

May I introduce to our new Board: ICF Chapter Germany: Peter Tschötschel, Dr. Geertje Tutschka (President), Roel Schaart (Vice President), Doris van de Sand, Uwe Achterholt (von links nach rechts)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Warum Qualitätsstandards beim Coaching wichtig sind (Gastbeitrag der ICF)

Ich bin neugierig auf Deine Meinung zu diesem Thema und warte gespannt auf Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s