The Future of the Legal Profession: die Zukunft der Anwaltschaft (Teil 1)

Warum Legal Tech und Gleichberechtigung für Anwältinnen „Schnee von gestern sind“

Fünf Jahre CLP – Coaching, Training und Mentoring for the Legal Profession (www.coachingforlegals.com).

Zeit, Bilanz zu ziehen:

In unserer Anfangszeit 2011/2012 war „Coaching“ für  Juristen erklärungsbedürftig: irgendwie seltsam, ja fast ein Tabu. Auf Fachkongressen in Deutschland und Österreich wie dem Deutschen Anwaltstag, dem Richter- und Staatsanwaltstag, dem Juristentag oder dem Anwaltstag in Österreich trafen  wir auf neugieriges Interesse. In den folgenden Jahren fanden uns vor allem Anwälte, die in ihrer Karriere irgendwie feststeckten – anfangs meist „heimlich“, ja zum Teil inkognito, der Arbeitgeber und die Kollegen durften nicht davon erfahren. Das machte den Start schwierig. Doch schon bald entwickelte sich aufgrund der Mund-zu-Mund-Propaganda eine gewisse Lässigkeit im Verhältnis zum Thema Coaching, ein Selbstverständnis – und unser Kunden waren nun auch offen dafür, nicht nur mündliche Referenzen zu geben sondern sich namentlich und schriftlich erwähnen zu lassen. Das freute uns. Machte es doch auch immer mehr Kanzleiinhaber, Ausbildungsinstitute und Berufsverbände auf uns aufmerksam. Trainings und Seminare für Kanzleien folgten, Keynotes und Vorträge schlossen sich an, Anfragen für Lehrmaterial, Skripte und Buchprojekte wurden häufiger.

Unser Coachings nahmen nun mehr und mehr eine Schlüsselposition ein: bei der Kanzleientwicklung und Positionierung, beim Kanzleimarketing, bei juristischen Veröffentlichungen und Auftritten.

Seither bilden unsere Coachings das unverzichtbare Kick-Off für jedwede Strategie- und Projektentwicklung in der Legal Branche, sei es für Personal / Career Development oder Law Firm Business Development.

(Übrigens: unseren Report 2016 finden Sie wie immer  hier).

Die Frage, die uns in den vergangenen Jahren beschäftigte und uns so erfolgreich werden ließ, lautete:

“ Wie kann CLP-Coaching Ihnen helfen?“

Wie können wir Sie mit unserem Coaching unterstützen Ihre Ziele zu erreichen, leichter und entspannter zu leben, Ihre stärksten Talente zu nutzen, Sie voranbringen?

Soweit so gut. Fünf Jahre CLP.

Doch wie geht es weiter?

Was kann noch auf diese Frage geantwortet werden? Wohin kann uns diese Frage noch bringen?

 

Zeit, die Zielgruppe neu zu entdecken. 

Die Legal Branche, so wird immer wieder betont, befindet sich inmitten der größten Umwälzung der letzten Jahrzehnte:

  • der sog. „Gender and Generation Shift“  – Millennials und Familien stellen selbstbewußt völlig neue Anforderungen an die Arbeitswelt; Anwältinnen beanspruchen die gleichen und ebensoviele Entscheidungs-Positionen für dasselbe Gehalt in der Branche
  • die Digitalisierung und globale Vernetzung – der Arbeitsalltag (Prozesse und Strukturen) von Anwälten und Juristen erfährt eine grundsätzliche Umstrukturierung, nicht erst seit beA
  • Konkurrenz und disruptive Innovation – Legal Tech und neue Geschäftsmodelle drängen von außen in den Legal Markt und verschärfen die ohnehin immer stärker werdende Konkurrenzsituation

Noch werden diese Themen („Legal Tech“, „beA“ und „Gender Equality“) auf allen Konferenzprogrammen, Medien und Netzwerken der Branche als „Hot Topic“ angepriesen. Doch sind Sie das wirklich?

Obgleich die sog. „Zukunftsstudie des DAV“ bereits 2013 festgestellt hat, dass „die Zukunft der Anwaltschaft weiblich ist“, titelte die Kolumne der NJW noch im April 2016 mit „Das Anwältinnenproblem“ (siehe dazu unseren Beitrag vom 24.04.2016).

Obgleich bereits der DAT 2016 des DAV durch die AG Kanzleimanagement den Schwerpunkt „Digitalisierung und Legal Tech“ setzte, wird der gesamte nächste Anwaltstag im Juni unter dem Motto „Innovation und Legal Tech“ veranstaltet und verspricht damit „besonders zukunftsweisende Themen, die den Anwaltsmarkt künftig noch stärker bewegen werden“. Ähnlich auch der sog. Anwaltzukunftskongress (Soldan/Wolters Kluwer), der sich seit 2016 ausschließlich mit Legal Tech und Digitalisierung beschäftigt.

Die Themen der Branche werden im immer wieder neuen Format präsentiert und besprochen in der Hoffnung, Handlungsalternativen aufzeigen zu können. Unter dem Motto: Chancen erzeugen, erkennen, ergreifen. Innovation als das Zauberwort der Stunde.

„Es gibt genau zwei Wege zu scheitern:

Wir lassen alles beim Alten und bleiben bei dem, was wir gut können.

Oder wir jagen jeder neuen Idee, jeder Innovation hinterher.“

Was uns/CLP in den letzten fünf Jahren geholfen hat erfolgreich zu sein, die Bedürfnisse unserer Kunden und die der Legal Branche zu treffen, wird uns nicht weiter wachsen lassen.

Zukunftsfähig ist nur, wer bereit ist zu wachsen.

Und zwar nicht nur quantitativ sondern qualitativ: Wer bereit ist, sich auf geänderte Bedingungen einzustellen; bereit, sich von Dingen zu verabschieden; bereit ist, die Perspektive zu wechseln.

 

Mit Coaching for Legals hat es 2012 begonnen.

Mit Coaching for legal Professionals geht es 2017 weiter.

 

In diesem Sinne –

Herzlichst,

Ihre Dr. Geertje Tutschka, ACC

PS: The Future of the legal Profession – die Zukunft der Anwaltschaft (Teil 2)

„Warum die Kanzlei von gestern die Kanzlei von morgen sein wird“

nicht morgen, sondern übermorgen hier bei JurCoach (Jetzt anmelden und nichts verpassen!).

 

 

 

Advertisements

Ich bin neugierig auf Deine Meinung zu diesem Thema und warte gespannt auf Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s